Restaurierungsatelier Faust

Holzsichtige Skulpturen:Detail eines Kruzifix, Eiche, um 1900

Obwohl es die ursprünglichste Gestaltungsart von geschnitzten Skulpturen ist, wurde sie im Verhältnis zu gefassten Skulpturen nur recht selten angewendet und lange Zeit war sie auch nicht erwünscht. Denn man bezweckte ja mit einer Fassung auch bis zu einem gewissen Grad eine lebensnahe Darstellung, gewissermaßen eine “Vermenschlichung” durch Hautfarbe, Augenfarbe, farbige Gewänder etc.
Die bekanntesten Vorreiter, die Skulpturen nachweislich bewusst holzsichtig beließen sind wohl Veit Stoß und Tilman Riemenschneider. Wobei bei letzterem zum Teil bemalte Lippen und Augen nachweisbar sind, die dann doch wieder für etwas “Leben” in den Skulpturen sorgen sollten.
Holzsichtige Skulpturen sind oft auch aufwändiger geschnitzt, da ja kleine Unebenheiten nicht durch eine Fassung “versteckt” werden konnten.

 

<< Zurück zur Übersicht

© 2018 Claus Rüdiger Faust, staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holzobjekte, Restaurierungsatelier Faust 39279 Zeppernick
Datenschutzerklärung