Restaurierungsatelier Faust

Gefasste Möbel:Fassungsreste auf Stuhlzarge

Gefasste Möbel gibt es parallel zu einfach bemalten Möbeln in nahezu allen Epochen. Eine Fassung unter einer Bemalung bietet vor allem den Vorteil, dass Unebenheiten im Holzträger durch die Fassungsschichten ausgeglichen werden können. Gefasste Möbel sind somit meist als qualitätvollere Möbel einzustufen. Im höfischen Kulturkreis gab es vor allem im Barock und Rokoko und teils bis in den Klassizismus hochwertige, gefasste Möbel, die oft auch teilvergoldet oder vollständig vergoldet waren. Im bürgerlichen Milieu dominieren bei gefassten Möbeln vor allem maserierte oder marmorierte Möbel. Also Möbel die vortäuschen aus einem Material gebaut worden zu sein, das sie aber gar nicht sind. Maserierungen als Holzimitation täuschen so eine hochwertigere Holzart vor, Marmorierungen täuschen Steinmaterialien vor. Aber es gibt auch Möbel, die ähnlich wie Tafelbilder mit szenischen Motiven verziert sind.
Das Foto zeigt die Detailaufnahme der Zarge eines Stuhles (Italien, um 1730, Nussbaum, Pappel) auf der Reste einer roten Fassung nach Entfernen des Polsterbezugs sichtbar wurden.

 

<< Zurück zur Übersicht

© 2018 Claus Rüdiger Faust, staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holzobjekte, Restaurierungsatelier Faust 39279 Zeppernick
Datenschutzerklärung